Zum Inhalt springen

13 Methoden, wie Sie konstruktiv mit Rückschlägen und Misserfolgen umgehen

Eine Maue als Hindernis und eine Leiter, um es zu bewältigen
Jede und jeder von uns hat schon viele Ziele im Leben erreicht, die Hemdsärmel hochgekrempelt und Wünsche realisiert. Darauf können wir zu Recht stolz sein, und es ist auch wichtig, über die eigenen Erfolge zu sprechen! Worüber aber leider weniger oft gesprochen wird, sind die kleinen und großen Misserfolge, die den Weg zum Erfolg pflastern. Denn eigentlich sollten wir diesen Stolpersteinen eine viel größere Bedeutung einräumen: Studien haben gezeigt, dass beim Thema Ziele erreichen der richtige Umgang mit Rückschlägen und Niederlagen das Zünglein an der Waage ist.

Aktualisiert am 25/09/2022 von Bettina Kapfer

Inhaltsverzeichnis

Der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg

Wie Sie mit Ausrutschern und Misserfolgen umgehen, macht langfristig den Unterschied zwischen Stolz und Glück der Zielerreichung und Scham und Wut über das Nichterreichen des Gewollten aus.

In diesem Blogartikel zeige ich Ihnen deshalb 13 konstruktive Wege, wie Sie aus mühsamen Rückschlägen lernen und sie nutzen können, um Ihr Ziel trotzdem – oder gerade deshalb – zu erreichen.  

Ehrlich mit sich selbst sein

Fürs erste klingt das wahrscheinlich mal ziemlich komisch. Sie fragen sich vielleicht, warum ich Ihnen als Psychologin nicht einen Weg zeigen kann, der ganz ohne Rückschläge und Misserfolge zum Ziel führt.

Und ich kann Sie mit diesem Wunsch sehr gut verstehen. Auch ich fühle mich wesentlich besser damit, wenn ich bei einem neuen Vorhaben nur daran denke, wie gut mir das gelingen wird, und wie toll es sein wird, wenn ich es endlich geschafft haben werde. Nichts schöner als das Bild von mir, in dem ich 100% diszipliniert in jeder Sekunde des Tages 100% von dem erreiche, was ich mir vornehme. Zugegeben, es fühlt sich nicht gut an, an diesem tollen Bild zu kratzen, indem ich mich mit meinen Schwächen beschäftige.

Frau sieht sich selbst im Spiegel

Aber hier vertraue ich auf die Wissenschaftler*innen, die sich in vielen verschiedenen Studien mit diesem Thema auseinandergesetzt haben. Und dabei herausgefunden haben, dass es einen wichtigen – positiven – Unterschied macht, wenn man sich mit Hindernissen und Rückfällen schon zu Beginn beschäftigt.

Sehr bekannt ist die Arbeit von Gordon Alan Marlatt, der sich mit dem Thema des Rückfalls bei Suchterkrankungen auseinandergesetzt hat. Und von Gabriele Oettingen und ihrer Forschung zum Thema Wünsche erfüllen und Ziele erreichen habe ich ja bereits im Artikel zur WOOP Methode gesprochen.

Falsche Vorstellung von Erfolgswegen

Es macht auch Sinn, sich einmal vor Augen zu halten, wie unsere Erfolgswege eigentlich wirklich aussehen. Wir haben oft die Vorstellung von einem geradlinigen Weg, der steil nach oben führt.

Im Diagramm wird eine steile, beinahe lineare Linie von links unten nach rechts oben dargestellt

Wie Erfolgswege wirklich aussehen

Aber denken Sie kurz einmal darüber nach, wie Ihre eigenen Erfolgswege bisher ausgesehen haben. Denken Sie zurück an den Beginn Ihrer Partnerschaft. Oder überlegen Sie, wie sich die Beziehung zu Ihrer engsten Vertrauensperson entwickelt hat. Oder wie Ihr Karriereweg verlaufen ist. Für die meisten von uns sehen diese Wege nur ganz selten streng linear aus. Sondern viel eher so wie das nächste Bild, auch wenn wir das gerne mal vergessen, sobald wir „oben“ angelangt sind:

Im Diagramm wird eine ansteigende Linien von links unten nach rechts oben dargestellt, die immer wieder Einknicke aufweist.

Rückschläge gehören dazu

Auch die weltbesten Sportler*innen haben nicht alle Wettbewerbe in ihrer Laufbahn gewonnen. Und das gleiche gilt für erfolgreiche Karrieren.

Steven Jobs, der als das Mastermind von Apple gepriesen wird, wurde von ebendiesem Unternehmen, das er selbst gegründet hatte, hinaus geworfen.

Elon Musk (über den man sehr vieles, und nicht nur Gutes sagen könnte) hat mit Solar City, Paypal, Tesla und Space X unglaubliches auf die Beine gestellt. Aber wussten Sie, dass Tesla und Space X mehrmals nur haarscharf am Bankrott vorbei geschrammt sind? Gerade noch die Kurve gekratzt.

Die Liste ließe sich jetzt noch weiter fortsetzen. Denn wenn man genauer schaut, dann sieht man diese Auf-Ab-Bewegung in den meisten Lebenswegen. Wie im Bild oben bei vielen Lebensläufen jener Menschen, die wir heute für ihre grandiosen Leistungen bewundern. Nur die wenigsten von uns sprechen darüber, wenn etwas schief läuft.

Oder über die Sachen, die fast nicht geklappt hätten. Dabei könnten wir so viel voneinander lernen, und uns vieles ersparen. Aber gut, dann wäre dieser Blogartikel vielleicht überflüssig 😉

Also zurück zur Sache, zurück dazu:

Aus Rückschlägen Erfolge machen

Aus dem Kreislauf von Versuch und Misserfolg aussteigen, und sich auf den Erfolgsweg aufmachen

Den wichtigsten Schritt, Hindernisse und mögliche Rückschläge von Beginn an mitzudenken, habe ich bereits im Artikel zur WOOP-Methode beschrieben. Darum hier jetzt nur der Verweis darauf, dass das ein guter Startpunkt ist, um sich mit dem Thema Ziele erreichen zu beschäftigen. Also idealerweise haben Sie sich schon ganz zu Beginn Ihrer Ziele-Planung Gedanken darüber gemacht, was eventuell schief gehen könnte, und wie Sie im Fall der Fälle damit umgehen werden.

Zu Recht stellen Sie daher die Frage, warum ich jetzt nochmals von Rückfällen und Misserfolgen schreibe? Aber leider schützt die Beschäftigung mit Hindernissen und Rückschlägen leider nicht zu 100% davor, dass doch etwas passiert.

Selbst die beste Methode ist keine Erfolgsgarantie - Shit happens

Zu Recht stellen Sie daher die Frage, warum ich jetzt nochmals von Rückfällen und Misserfolgen schreibe? Aber leider schützt die Beschäftigung mit Hindernissen und Rückschlägen leider nicht zu 100% davor, dass doch etwas passiert.

Warum wir miteinander viel mehr über Misserfolge sprechen sollten

Weil die Realität ist leider – und darüber habe ich auch im Blogartikel über die Schwierigkeit, Gewohnheiten zu ändern geschrieben – dass es ziemlich schwierig ist, seine Gewohnheiten zu ändern. Vor allen Dingen, wenn es festgefahrenen Routinen sind, wird es schwierig. Aber lassen Sie sich davon nicht entmutigen.

Vielmehr möchte ich Ihnen damit ein bisschen den Druck nehmen. Weil so viele Leute – gerade in den sozialen Medien – immer nur die Erfolge zeigen. Was dann dazu führen kann, dass wir uns mit unseren Misserfolgen und Rückschlägen alleine und als Ausnahme fühlen. Der Gedanke „alle anderen schaffen das ja auch locker“, schleicht sich da leicht ein. Aber das stimmt halt einfach nicht.

13 Strategien, um Misserfolge für Ihre Erfolgsgeschichte zu nutzen

Wie gesagt, wir sitzen alle im selben Boot, nur haben manche Menschen sich schon bessere Strategien antrainiert, um mit Misserfolgen umzugehen. Bei Sportler*innen sprechen wir dann von Mentaltraining, und davon, dass sie „mental stark“ sind.

So, aber jetzt genug davon, warum Sie einen Plan für schlechte Zeiten brauchen. Folgende 13 Strategien können Sie im Fall eines Rückfalls in alte Gewohnheiten oder einen Misserfolg beim Erreichen Ihrer Ziele anwenden: 

Kontrolle von Gefühlen anstatt Selbstabwertung

Niemand von uns ist alleine damit, wenn es einmal nicht klappt mit der Zielerreichung – sondern es geht ganz vielen Leuten so. Wir unterscheiden uns aber darin, wie wir dann mit dem Misserfolg umgehen. Wir selbst halten das Steuer in der Hand, und entscheiden, wie es weiter geht!

Wir selbst haben die Kontrolle über unsere Gedanken

Ein ganz besonders wichtiger Punkt ist laut Marlatt und seinem Rückfallmodell, dass manche Menschen auf einen Rückfall auf besonders negative Weise reagieren. Und dabei muss man sagen, dass niemand sich besonders toll fühlt, wenn einem etwas nicht gelungen ist. Oder man ein Vorhaben abgebrochen hat, obwohl man es gerne erreicht hätte.

Entscheidend ist, wie Sie bei einem Rückfall mit sich selbst reden.

Wichtig ist, dass Sie sich deshalb nicht Vorwürfe machen, und sich selbst schimpfen. Weil es ist halt dann blöd gelaufen, und man hat einen schlechten Tag. Genau dann sollte man aufpassen, dass aus einem schlechten Tag nicht der Gedanke wird „Ich bin ein schlechter Mensch“, oder auch „Ich bin zu nichts fähig“, „Ich schaffe das nie…“.

Denn genau das ist das gefährliche an einem Rückfall. Ein Rückfall bringt uns ein schlechtes Gefühl (nanona). Unser Gehirn speichert dann das neue Vorhaben in Kombination mit all den negativen Gefühlen ab. In der Folge werden dann jedes Mal auch die negativen Gefühle wieder aktiviert, wenn Sie an Ihr Ziel denken.

Blick auf das maskierte Gesicht eines Zahnarztes aus der Perspektive eines Patienten oder einer Patientin

Das ist dann ein bisschen so wie mit den Zahnärzt*innen. Eigentlich eine Person, die uns dabei hilft, gesund zu bleiben und unsere Schmerzen wegmacht– also etwas sehr Gutes.

Aber weil es eben auch mit Schmerzen (oder manchmal auch nur der Angst vor Schmerzen) verbunden ist, gehen wir nicht gerne hin. Und haben sogar schon Zuhause ein grummeliges Gefühl im Bauch.

Wenn es ums Ziele erreichen geht, können wir aber gerade das nicht brauchen. Weil das ist der Killer von Motivation. Und führt entgegen dem, was wir eigentlich wollen, zu Vermeidungsverhalten und dazu, dass wir uns sagen, dass “wir es sowieso nie wirklich wollten”.

Also, wenn mal was schief geht, und Sie sich selbst etwas sagen möchten, dann lieber weiter zu Punkt 2:

Was würden Sie Ihrem besten Freund, Ihrer besten Freundin sagen?

Wenn Sie versucht sind, sich selbst zu schimpfen, dann stellen Sie sich folgende Frage: Würde ich das so auch meinem besten Freund, meiner besten Freundin sagen?

Oder würde ich liebevoll(er) mit ihm oder ihr sprechen?

Wir sind oft mit uns selbst unglaublich streng und hart. Wenn Sie sich dabei erwischen, dass Sie so hart zu sich sind, fragen Sie sich, wie Sie in der gleichen Situation mit einer Person sprechen würden, die Sie sehr gern haben, und der Sie gerne positive, liebevolle und konstruktive Worte mit auf den Weg geben möchten.

Was bräuchte diese Person, damit sie bei einem Misserfolg Selbstvertrauen und Selbstsicherheit beibehält?

Wie könnte diese Person wieder Motivation für einen Neustart finden?

Welche guten Gründe gibt es, bei Ihren alten Gewohnheiten zu bleiben?

Denken Sie zurück an eine Situation, in der Sie einen Misserfolg hatten, und in alte Gewohnheiten zurück gefallen sind.

Finden Sie die guten Gründe dafür? 

Pizza und Wein statt Sport - dafür gibt es gute Gründe

Also ein Rückfall in alte Gewohnheiten oder Rückschlag am Weg zum Ziel macht niemanden glücklich. Aber es ist (normalerweise) auch nicht das Ende der Welt.

Wir sitzen alle im selben Boot und müssen darum kämpfen, dass in unserem Kopf die alten Gewohnheiten (mit stabilen Nervenverbindungen) abgebaut, und neue Gewohnheiten verfestigt werden.

Und das braucht aber auch Zeit, bis sich eben neue, ebenso starke Nervenverbindungen gebildet haben. Und damit dann das neue Verhalten stabil integriert ist. Und es muss nicht das Ende von Ihrem Vorhaben, Ihrem Ziel sein.

Wenn Sie sich klar darüber werden, welche guten Gründe Sie dafür gehabt haben, das neue Verhalten nicht ohne Unterbrechungen durchzuziehen, dann können Sie aus dieser Erkenntnis auch lernen und sich neue Strategien überlegen.

Haben Sie Ihre Ziele wirklich im Fokus?

Seien Sie ehrlich: haben Sie ihr Ziel wirklich ganz klar im Fokus gehabt? Oftmals ist es hilfreich, Ziele aufzuschreiben.

Verschriftlichen hilft dabei, die eigenen Ziele ganz klar vor Auge zu haben. Das gilt besonders dann, wenn der Zettel auch sichtbar irgendwo angebracht wird, wo er einen immer daran erinnert. Badezimmerspiegel, Eingangstüre, Kühlschranktür,…wo auch immer Sie denken, dass Sie am meisten davon profitieren.

Gerne auch mal den Platz wechseln, weil irgendwann „sieht“ man das, was schon länger an einem Platz hängt, nicht mehr („Nackte-Glühbirnen-Phänomen“).  

War das Ziel realistisch?

Und wieder geht es darum, ehrlich zu sich selbst zu sein, und kritisch zu hinterfragen:

War der Plan realistisch?

Oder wäre es besser, den Plan anzupassen?

An dieser Stelle möchte ich nochmals auf den 3. Schritt des WOOP verweisen. Und darauf, wie wichtig es ist, sich mögliche Hindernisse ganz genau anzusehen.

Je ehrgeiziger die Ziele sind, desto schwieriger wird es. So könnte es zum Beispiel am Papier mit einem Trainingsplan gut aussehen, dass Sie in 6 Monaten fit für einen Halbmarathon sein werden. Wenn Sie allerdings nicht Zeiten für mögliche krankheits- oder verletzungsbedingte Auszeiten eingeplant haben, dann könnte es schon knapp werden. Und wenn dann auch vielleicht noch eine Herausforderung dazu kommt (the virus that must not be named), dann wäre es vielleicht besser, den Plan (präventiv) zu ändern und daran anzupassen.  

Setzen Sie sich Zwischenziele

Unsere Träume sind oft groß. Und wenn wir uns dazu entschließen, sie endlich in Angriff zu nehmen, dann sind beim Start Begeisterung und Motivation sehr hoch.

Aber je ehrgeiziger das Ziel, desto anstrengender wird es, durch- und die Motivation auf Dauer hoch zu halten. Es dauert lange, braucht mehr Ressourcen als geplant und trotz vieler Anstrengungen ist das Ziel immer noch in weiter Ferne. Und vielleicht spüren wir in den ersten Wochen oder Monaten noch gar keine großen Erfolge. Das ist oftmals beim Abnehmen, oder auch beim Training für große sportliche Events der Fall.

Was hilft: Unterteilen Sie die großen Ziele in mehrere kleine Zwischenziele bzw. Meilensteine. Damit geben Sie sich die Chance, Etappensiege zu feiern und sich auch zwischenzeitlich dafür zu belohnen, dass Sie durchhalten.

Und auch wenn Sie anfangs im Plan bereits Zwischenziele festgelegt haben – wie zum Punkt „Realismus“ schon angemerkt:

Hinterfragen Sie Ihre Pläne regelmäßig?

Adaptieren Sie Ihr Vorhaben, wenn sich Ihre Umstände ändern?

Wenn Sie zu starr an dem festhalten, was Sie sich ursprünglich vorgenommen haben, kann es sein, dass Sie einen Rückfall oder Misserfolg geradezu herausfordern.

Haben Sie keine Angst davor, Ihre Pläne so anzupassen, dass sie noch erfüllt werden können. Das ist kein Scheitern, keine Schande, sondern vielmehr äußerst vernünftig. Und wer sagt denn, dass Sie Ihre Ansprüche nicht wieder hochschrauben können, wenn die Umstände es erlauben? Go for it!

Finden Sie Ihre Motivation (wieder)

Etwas, das ich nicht nur aus eigener Erfahrung kenne, sondern das auch viele Menschen im Coaching berichten, ist das Thema Motivation.

Nämlich, dass die Motivation zu Beginn eines neuen Vorhabens groß war, und sich dann aber nach ein paar Wochen verflüchtigt hat. Statt drei Mal in der Woche Sport, werden die Sportschuhe dann nur noch sporadisch angezogen. Oder schleicht sich die eine oder andere Pizza in den neuen Ernährungsplan (wobei ich auch anmerken möchte, dass strikte Verbote in der Regel nur dazu führen, dass sich unser Verlangen ganz stark auf die verbotenen Sachen konzentriert; ganz zu schweigen davon, dass ein Leben ohne Pizza meiner Meinung nach sehr hart wäre…).

Und wenn sich solche Ausrutscher einschleichen, dann ist man verzweifelt, weil man nicht versteht, wohin die Motivation verschwunden ist, obwohl es in den ersten Wochen doch so gut geklappt hat.

Aber plötzlich hat man keine Lust mehr darauf, sich zu disziplinieren. Und da steckt auch schon ein bisschen die Lösung drinnen.

Unser Gehirn ist nämlich faul und drogenabhängig. Also bleibt bei den gemütlichen Routinen, es sei denn es bekommt einen “Kick” durch Glückshormone. 

Ein süßes Faultier

Konkret möchte es immer Energiesparen, und wählt darum den bequemsten (=den alten) Weg. Es lässt sich schon dazu überreden, etwas Neues zu probieren. Aber dabei ist es wählerisch. Und ein Kriterium dabei ist, dass es sich jenen Dingen zuwendet, die einen starken emotionalen Ausschlag haben. Das heißt, wenn Spazierengehen Sie emotional ziemlich kalt lässt, dann werden Sie auf Dauer sehr viel Disziplin brauchen, um dabei zu bleiben.

Wenn Sie allerdings einen Sport gefunden haben, bei dem sie währenddessen oder danach super happy sind – also Glückshormone ausgeschüttet werden, dann haben Sie schon viel bessere Chancen, dass Ihre Steuerungszentrale gerne bei dem neuen Vorhaben mitmacht (siehe auch den Punkt „Ein Hobby finden, das energetisiert“ im Artikel über meine 3 wichtigsten Erkenntnisse zu Stress“).

Eigentlich komisch oder, dass unser Gehirn sich selbst mit einem eigenen Belohnungssystem überlistet.

Immer wenn uns etwas gelingt, werden die Glückshormone ausgeschüttet, die dann dazu führen, dass wir diese Tätigkeiten gerne machen, die dazu geführt haben, dass die Hormone ausgeschüttet werden. Ein Teufelskreis mit Glücksvorzeichen, eigentlich gar nicht schlecht! 😉

Klarheit über die zugrunde liegenden Bedürfnisse

Ist Ihnen klar, welches Bedürfnis hinter Ihrem Ziel wirklich steckt? Wenn Sie merken, dass es schwierig ist, an Ihrem Vorhaben dran zu bleiben, dann könnte es auch sein, dass das zugrunde liegende Bedürfnis schon (teilweise) erfüllt ist. Denn das, was wir als Motivation bezeichnen, sind letztlich unerfüllt Bedürfnisse. Und weil uns deren Erfüllung wichtig ist, nehmen wir auch Unangenehme Dinge auf uns.

Zum Beispiel die Mühen einer Ausbildung, weil wir uns nach Anerkennung sehnen.

Oder weil der Plan ist, dass wir mit dieser Schulung einen Job ergattern können, der uns finanziell absichert.

Oder der Wunsch, mehr Sport zu machen soll unsere Gesundheit fördern.

Teddybär, der verletzt ist und am Bein und am Kopf einen Verband angelegt bekommen hat

Alle, die versuchen nach einer Physiotherapie die Übungen auch nach Abklingen der Schmerzen weiter durchzuziehen, wird wissen, was ich meine. Als meine Rückenschmerzen akut waren, war es überhaupt kein Thema, und ich habe ohne auch nur irgendein Gemurre täglich bis zu drei Mal meine Übungen gemacht. Und auch wenn ich weiß, dass es schlau wäre, diese weiter zu machen, gelingt es mir im Moment nicht, mich dazu zu motivieren. Die Übungen sind immer dieselben, und es macht viel mehr Spaß, verschiedene Yoga Videos auszuprobieren.

Natürlich sind Schmerzen nochmals eine eigene Kategorie, aber ich denke, Sie wissen, worauf ich hinaus möchte.

Also fragen Sie sich ehrlich:

Kann es sein, dass Ihnen die Motivation fehlt, weil das zugrunde liegende Bedürfnis soweit gestillt ist, dass es den Aufwand (aus Sicht unseres faulen Gehirns) nicht wert ist?

Positives Fehler-Mindset

„Growth Mindset“ nennt Carol Dweck eine Einstellung, bei der man sich darauf fokussiert, was man aus Fehlern lernen kann. Das schlägt in dieselbe Kerbe, wie sich nicht selbst dafür fertig machen, dass etwas nicht so geklappt hat, wie man es sich vorgenommen hat. Sondern vielmehr sollte man sich dann die Frage stellen:

„Was kann ich daraus lernen“?

Nutzen Sie den Rückschlag, um etwas über sich und Ihr Ziel herauszufinden. Wenn Sie sich vorgenommen haben, keine Schokotorte mehr zu essen, und es ist trotzdem passiert – wie waren die Umstände, als es passiert ist? Wie haben Sie sich Gefühlt? Haben Langeweile, Frust oder das Gefühl, dazu gehören zu wollen dazu geführt, dass Sie sich ein Stück Torte gegönnt haben?

Mann, dem langweilig ist

Viele Rückfälle passieren in Hochrisikosituationen – und wenn Sie darauf achten, wann Sie versucht sind, von Ihrem Ziel abzuweichen oder es schon passiert ist, dann nutzen Sie das am besten, indem Sie sich fragen, welche Situationen und Auslöser Sie in Zukunft besser vermeiden können. 

Wofür ist das eine Gelegenheit?

Ganz ähnlich wie Viktor Frankl, und seine Aufforderung zur proaktiven Haltung. Er vertritt die Haltung, dass wir selbst den schlimmsten Dingen nicht hilflos ausgeliefert sind. Sondern dass wir immer die Freiheit haben, unsere Einstellung dazu frei zu wählen. Anstatt sich auf die negativen äußeren Umstände zu konzentrieren geht seine Frage daher in eine andere, positive Richtung:

„Wofür ist das eine Gelegenheit?“

Mehr zum großen Vorbild Vikor Frankl können Sie im Blogartikel über die WIDEG-Formel lesen.

Wie sieht das „Big Picture aus“?

Planet Erde vom Weltall aus betrachtet

Natürlich ist es jetzt momentan einmal Sch****, dass es so blöd gelaufen ist. Keine Frage. Darüber darf man meiner Meinung nach auch ruhig fluchen.

Und gleichzeitig hilft es, sich zu fragen:

Das was passiert ist, wird das aus einer zeitlichen Perspektive mit 3 Jahren Abstand immer noch so schlimm für mich sein? Oder wird es in drei Jahren schon nicht mehr relevant sein? Oder wie sieht es in fünf Jahren aus – werden Sie dann überhaupt noch daran denken?

Natürlich gibt es auch Dinge, die in fünf Jahren noch schlimm sind, und das lässt sich dann auch nicht schönreden.

Aber oft fühlen sich Misserfolge, Rückschläge und Verletzungen im Augenblick so an, als ob die damit verbundenen Gefühle für immer alles andere dominieren würden. Das ist aber in den meisten Fällen gar nicht wirklich so.

Und mit einem Wechsel in eine andere zeitliche Perspektive kann man sich das klar machen. Dass es vielleicht jetzt schlimm und doof ist, aber dass das nicht für immer so sein wird. Mit Blick auf das „Big Picture“ sieht es schon wieder viel besser aus.

Oder in anderen Worten: Bis zur Hochzeit ists‘ wieder gut! 😉  

Gibt es Hindernisse, die Sie nicht berücksichtigt haben?

Straße in Küstennähe, die bei Flut überschwemmt wird

Im Sinne des WOOP (der Methode zur Zielerreichung, bei der als 3. Schritt die Hindernisse identifiziert werden), gibt es Hindernisse in Ihnen, oder auch in Ihrer Umgebung, die Sie nicht berücksichtigt haben?

Dieser Punkt ist sehr ähnlich zum Punkt „Was kann ich daraus lernen?“, weil es auch hier darum geht, ehrlich zu hinterfragen, ob Sie in Ihrer Planung ein relevantes Hindernis übersehen haben, und ob Sie dieses jetzt noch in Ihre Wenn-Dann-Pläne aufnehmen sollten (siehe nächster Punkt)

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Ich habe jetzt viel darüber geschrieben, warum es wichtig ist, gerade bei der Änderung von Gewohnheiten, auch über Rückfälle und Misserfolge nachzudenken. Wenn Sie mit der WOOP-Methode einen Implementierungsplan erstellt haben, dann macht es sicher Sinn, auch einen Wenn-Dann Plan für Rückfälle zu machen.

Das könnte dann zum Beispiel so lauten:

„Wenn ich einen Rückfall in alte Gewohnheiten hatte, und [mich nicht an meinen Abnehm-/Nichtrauch-/Trainings-Plan] gehalten habe, dann werde ich diesen Tag einfach abhaken und am nächsten Tag wieder neu starten.“

Oder wenn Sie schon ahnen, dass Sie sich eventuell schuldig fühlen, und die Gefahr eines kompletten Abbruchs hoch ist:

„Wenn ich es einmal nicht geschafft habe, mich an meinen Plan zu halten, dann erinnere ich mich daran, was ich schon alles geschafft habe und bin stolz darauf. Ich erinnere mich selbst daran, dass es nur ein schlechter Tag/Woche/Monat…war, und dass ich jederzeit mit meinem Plan wieder losstarten kann“.  

Zu guter Letzt

Und überhaupt: Es ist nur ein Misserfolg, wenn Sie aufhören, auf Ihr Ziel zuzuarbeiten. Alles andere sind Abschnitte, die noch nicht so erfolgreich waren, wie sie hätten sein können. Aber im Normalfall ist mit einem kleinen Ausrutscher noch nichts verloren. Frei nach dem Motto

„Wer es nicht (nochmals) versucht, hat schon verloren“.

[Das Zitat in dieser oder einer ähnlichen Form wird meistens Berthold Brecht zugeschrieben, das wird aber auch in Zweifel gezogen. Also entweder Brecht oder Unbekannt]

Abschließend möchte ich noch kurz darauf hinweisen, dass das Thema Ziele erreichen, Motivation durchgehend hoch halten, Veränderungen dauerhaft ins Leben integrieren sehr umfangreich ist. Viele Elemente spielen eine Rolle, und der Umgang mit Rückschlägen ist nur einer davon – wenn auch ein wichtiger 😉

Workbook "Resilienz stärken" für 0,- EUR

"Resiliente Menschen bewältigen Krisen besser als erwartet"

Resilienz, die “psychische Widerstandsfähigkeit” ist ein Bündel an Kompetenzen, das uns dabei hilft, schwierige Zeiten gut zu bewältigen.

Holen Sie sich hier das Workbook “Resilienz stärken” als PDF mit einer Anleitung und Reflexionsfragen zur Stärkung Ihrer persönlichen Ressourcen, um krisenfest zu werden.

Melden Sie sich zum Newsletter an, und erhalten Sie das Resilienz Workbook für 0,- EUR

Mehr aus dieser Kategorie
Ziele & Motivation

Wichtige und dringende Aufgaben identifizieren mit dem Eisenhower-Prinzip

Die To-do Liste ist geschrieben, und ewig lange. Stellt sich die Frage: Was soll ich zuerst machen? Was kann ich weglassen? Je länger die Liste, desto schwieriger wird es, den Überblick zu behalten. Ein Klassiker des Zeitmanagements, das Eisenhower-Prinzip, hilft dabei, die Liste der To-dos nach den Kriterien Wichtigkeit und Dringlichkeit zu ordnen.

weiterlesen »
Ziele & Motivation

Zum Teufel mit der Motivation – just do it!

Auf Motivation warten kann manchmal bedeuten, auf Godot zu warten. Schuld ist der effiziente Energiesparmodus von unserem Hirn – der zugleich unser Überleben sichert. Da braucht es schon ein paar Kniffe, um unsere schlaue Steuerzentrale auszuricksen.

weiterlesen »
Blog-Kategorien

Willkommen am ZuRecht Psychologie Blog!

Hier finden Sie Beiträge zu den Themen Stressmangement, Entspannungstraining, Stärkung der psychischen Widerstandskraft sowie Motivation & Erreichen Ihrer Ziele.

Mag. iur. Bettina Kapfer, MSc.

Inhaltsverzeichnis

Blog-Kategorien

Resilienz Workbook

Melden Sie sich hier zum monatlichen ZuRechtPsychologie Newsletter an, und erhalten Sie das PDF-Workbook zur Stärkung Ihrer psychischen Wiederstandsfähigkeit für 0,- EUR.